Die Restriktive Kardiomyopathie (RCM) ist eine Erkrankung der erwachsenen Katze und führt durch zunehmende Steifigkeit des Herzmuskelgewebes in der Diastole (Entspannungsphase) zu Problemen bei der Kammerfüllung und schließlich zu Stauungserscheinungen, wie Liquidothorax (Flüssigkeit in der Brusthöhle) und/oder Lungenödem (Wasser in der Lunge). Der Herzmuskel ist dabei nicht verdickt, kontrahiert aber meist mangelhaft. Die Restriktive Kardiomyopathie ist die zweithäufigste Herzerkrankung bei unseren Patienten.

Typisches Erscheinungsbild einer RCM (sog. Myokardiale Form) bei einer Katze. Beide Herzvorhöfe sind massiv vergrößert, die Katze hat überdies Vorhofflimmern.