In den letzten Jahren hat die minimalinvasive Chirurgie ähnlich wie in der Humanmedizin große Bedeutung erlangt. Die Vorteile bei dieser Art von Operation sind enorm. Kleine Schnitte in der Größe von 0,2-1 cm ermöglichen das Einführen von Endoskopen und Instrumenten. Die Bildübertragung erfolgt mit einer Präzisionskamera auf den Bildschirm in HD-Qualität. Eingriffe können dadurch präzise durchgeführt werden ohne die Bauchhöhle zu eröffnen. Die Erholung nach solchen Eingriffen erfolgt also wesentlich schneller und Schmerzen werden stark reduziert.

Folgende minimalinvasiven Eingriffe können in unserer Klinik routinemäßig durchgeführt werden:

  • Endoskopische Kastration der Hündin
  • Entfernung von verbliebenem oder versprengtem Eierstockgewebe
  • Entfernung einer gering- bis mittelgradigen Entzündung der Gebärmutter (Pyometra)
  • Entfernung eines zurückgebliebenen Hodens in der Bauchhöhle (Kryptochide)
  • Entfernung bestimmter Tumore (z.B. Eierstocktumor)
  • Entfernung von Blasensteinen
  • Probenentnahme (Biopsie) bestimmter Organe unter Sichtkontrolle (Leber, Milz, Niere)