Unsere Klinik bietet für die Aufarbeitung internistischer Fälle folgende Möglichkeiten an:

  • Hauseigenes Blutlabor (Untersuchung des Blutbildes, der Organwerte, Elektrolyte,..)
  • Ultraschalldiagnostik
  • Computertomographie
  • Endoskopie (Bronchoskopie, Gastroskopie, Otoskopie)
Schnelle Diagnose durch hauseigenes Labor.

Schnelle Diagnose durch hauseigenes Labor

Erkrankungen des Atmungstraktes

Symptome, die auf eine Atemwegserkrankung hinweisen, sind Husten, Niesen, Nasenausfluss, Atemgeräusche, rasche Atmung, Atemnot, Leistungsschwäche sowie bläuliche Verfärbung der Schleimhäute.
Moderne Untersuchungsmethoden machen eine gezielte Diagnosestellung möglich: Nasenspiegelung (Rhinoskopie), Lungenspiegelung (Bronchoskopie), Lungenspülung (Bronchoalveolarlavage), Computertomographie etc.

Bronchoskopie.

Bronchoskopie: Aufzweigung der Luftröhre in die beiden Hauptbronchen

Erkrankungen des Magen-Darmtraktes

Gastroenterologie befasst sich vor allem mit Erkrankungen des Verdauungstraktes (Magen-Darmtrakt, Leber und Bauchspeicheldrüse). Probleme im Verdauungstrakt äußern sich häufig in Erbrechen und Durchfall, vermindertem oder gesteigertem Appetit oder aber in einer Abnahme des Körpergewichts.

Ursachen dafür sind nicht immer nur im Verdauungstrakt selbst zu finden, sondern können auch durch Organstörungen wie z.B. Nierenerkrankungen oder hormonelle Erkrankungen ausgelöst werden. Im Verdauungstrakt spielen infektiöse Ursachen wie Parasiten, Viren oder Verschiebungen in der Besiedelung der Darmflora eine zentrale Rolle. Futtermittelunverträglichkeiten und Autoimmunerkrankungen werden immer häufiger.

Die notwendigen Untersuchungen umfassen Blutabnahmen, Kot- und Harnuntersuchungen sowie bildgebende Diagnostik (Röntgen / Ultraschall).

Auch eine Magen-Darmspiegelung (Endoskopie) in Vollnarkose kann für die Diagnosestellung notwendig sein. Dabei können die innere Oberfläche des Magens sowie  Teile des Dünn- und Dickdarms beurteilt, Fremdkörper entfernt und kleine Gewebeproben (Biopsien) entnommen werden.

Gastroskopie mit Probenentnahme

Gastroskopie mit Probenentnahme

Kolonoskopie

Koloskopie: Innenansicht des Dickdarms

Nierenerkrankungen

Die Nieren sind für die Ausscheidung von Giftstoffen, aber auch für den Elektrolyt- und Wasserhaushalt verantwortlich. Außerdem produzieren die Nieren lebenswichtige Hormone, die für den Kalzium- und Phosphorstoffwechsel, aber auch für die Bildung der roten Blutkörperchen verantwortlich sind.
Die Symptome von Nierenerkrankung sind meist unspezifisch wie z.B. Mattigkeit und verminderter Appetit sowie Erbrechen, vermehrtes Trinken und Absetzen von Harn sowie Inkontinenz können auf eine Nierenschwäche hinweisen. Vor allem bei Katzen kann eine Nierenerkrankung eine Blutdruckerhöhung hervorrufen. Diese äußert sich in akuter Blindheit und Unruhe.

Speziell gefährdet sind ältere Haustiere, aber auch Infektionen oder angeborene Erkrankungen können die Ursache für ein Nierenversagen sein und somit auch Jungtiere betreffen.

Die Untersuchungen beinhalten Blutabnahmen, Harnuntersuchungen sowie bildgebende Diagnostik (Röntgen / Ultraschall).

Blutdruckmessungen und ihre Interpretation bei Hund und Katze werden bei uns im Haus ambulant durchgeführt.

Ultraschalluntersuchung der Niere.

Ultraschalluntersuchung der Niere

Erkrankungen der endokrinen Organe

 Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus), Schilddrüsenüber– und unterfunktionen (Hyperthyreose, Hypothyreose), Erkrankungen der Nebennieren (Cushing Syndrom, Hypoadrenokortizismus, Conn-Syndrom, Phäochromozytom) und Erkrankungen der Hirnanhangsdrüse (Akromegalie) sind auch bei unseren Haustieren keine Seltenheit.

Symptome sind z.B. starker Durst und in Folge große Harnmengen, Gewichtsverlust bei gutem Appetit, Gewichtszunahme trotz Diät, Haarverlust am Rumpf oder am Schwanz, chronische Hautprobleme, Müdigkeit, Unruhe, plötzliches Erblinden, starkes Hecheln, therapieresistenter Durchfall, Verweigerung der Futter- oder Wasseraufnahme.

Neurologische Erkrankungen

Erkrankungen des Nervensystems können sich äußern in Krampfanfällen, Bewegungsstörungen, Umfallen, Kopfschiefhaltung, Koordinationsstörungen, Lähmungen, Schluckbeschwerden, Schmerzen unklarer Ursache, Verhaltensänderungen, Schwäche unklarer Ursache und Verlust des Seh-/Hörvermögens.
Eine Entnahme von Rückenmarksflüssigkeit und deren Untersuchung gehören wie die Computertomographie zu den wichtigsten Untersuchungsmethoden bei neurologischen Patienten.

Computertomographische Bilder eines Gehirntumores in zwei Ebenen

Computertomographische Bilder eines Gehirntumores in zwei Ebenen

Computertomografisches Bilder eines Gehirntumores in zwei Ebenen

Infolge schwerer Erkrankungen oder nach speziellen Operationen ist oftmals die Betreuung auf einer Intensivstation nötig. Viele Operationen sind ohne anschließende Intensivbehandlung nicht denkbar.

Intensivstation

Betreuung ein Katze auf einer Intensivstation in der Tierklinik Sattledt

24 Stunden Dauertropfinfusion