Der bei weitem häufigste Einsatz des Herzkatheters ist die Behandlung der Pulmonalklappenstenose (siehe Herzerkrankungen des Hundes, angeborene Herzerkrankungen). Dabei wird zunächst in eine Vene (Innenschenkel oder Hals) eine Schleuse eingebracht. Mittels spezieller Katheter wird sodann der Druck in der rechten Hauptkammer des Herzens und in der Lungenarterie gemessen. Die Engstelle der Pulmonalklappe wird durch Injektion von Kontrastmittel sichtbar gemacht. Auch Fehlverläufe der Herzkranzgefäße können so dargestellt werden. Dies ist besonders bei Bulldoggen und Boxern wichtig. Die Pulmonalklappe wird schließlich mit einem speziellen Ballon aufgedehnt. Nach neuerlicher Druckmessung ist der Eingriff zu Ende. Die Patienten bleiben auf alle Fälle bis zum Folgetag in stationärer Behandlung.

Herzerkrankungen Tierklinik Sattledt

Herzkathetereingriff zur Behandlung einer Pulmonalklappenstenose beim Hund