Aufgrund unserer Qualifikation und Kompetenz, unserer außergewöhlichen apparativen Ausstattung und unserer Erfahrung können wir beinahe das gesamte Spektrum nichtinvasiver und invasiver Diagnostik bzw. Therapie der Herzerkrankungen abdecken.

Unser Herzzentrum ist eines der wenigen europäischen Zentren, welche interventionelle Eingriffe (z.B. Pulmonalstenosen, Herzschrittmacherimplantation) routinemässig anbieten und durchführen. Ebenso können bei uns manche Erkrankungen chirurgisch, sogar am offenen Herzen, behandelt werden. Die Reparatur einer undichten Mitralklappe zur Therapie einer chronischen Klappendegeneration haben wir als erste europäische Klinik erfolgreich durchgeführt.

Wann ist das Herz gesund?

Ein gesundes Herz hat eine normale Größe sowie funktionierende Klappen und es sind keine angeborenen Missbildungen vorhanden. Es ist in der Lage, mit seiner Pumpleistung den Körper adäquat mit Blut zu versorgen und sich den unterschiedlichen Anforderungen des Organismus anzupassen.

Der Herzzyklus (d.h. das Bewegungsmuster des Herzens) besteht aus Systole und Diastole. Während der Systole (Auswurfphase) wird das Blut aus der linken Hauptkammer in die Aorta (Körper-Hauptschlagader) bzw. von der rechten Hauptkammer in die Lungenarterie gepumpt. In der Diastole (Füllungsphase) werden die Hauptkammern wieder befüllt. Dabei fließt Blut aus dem linken Vorhof durch die Mitralklappe in die linke Hauptkammer bzw. aus dem rechten Vorhof durch die Trikuspidalklappe in die rechte Hauptkammer.

Im  Kurzachsenschnitt sind die rechte und die linke Hauptkammer dargestellt.

Rechts-parasternaler Vierkammerblick beim gesunden Hund, die 4 Herzkammern sind deutlich zu erkennen.

Rechts-parasternaler Fünfkammerblick beim gesunden Hund, zusätzlich zum 4-Kammerblick kann man die Aorta (Körper-Hauptschlagader) sehen.

In der folgenden Abbildung sind die Herzkammern dargestellt und die Druckverhältnisse als Zahlen angegeben. Die Drücke in den Hauptkammern sind mit zwei Zahlenwerten beschrieben, da sich der Druck in der Auswurfphase (Systole) von dem in der Füllungsphase (Diastole) massiv unterscheidet.

Herzerkrankungen Druckverhältnisse im normalen Hundeherz.

Die tatsächlichen Druckverhältnisse am wachen Tier können natürlich je nach psychischer Erregung abweichen.

Der Blutfluss im Herz folgt Druckunterschieden in den Herzkammern bzw. den Haupt-Blutgefäßen. Blut fließt immer vom hohen Druck zum niedrigen Druck.