Systematische Diagnostik, individuelle, multimodale Therapie

Immer mehr Hunde und Katzen leiden unter Allergien, die sich vor allem durch Juckreiz, Hautrötung und bei Futtermittelallergien auch durch Verdauungsstörungen zeigen.

Die häufigsten Allergien sind die Flohallergie, die Futtermittelallergie, die Hausstaubmilben bzw. Futtermittelmilbenallergie und die Pollenallergie.

Einige Tiere sind gleichzeitig auf mehrere „Allergene“ allergisch, zum Beispiel auf Hausstaubmilben und auf bestimmte Futterinhaltsstoffe. – Hier wird es besonders schwierig, die verantwortlichen Allergene herauszufinden.

Leider gibt es keinen Bluttest, der uns eine Allergie zuverlässig diagnostizieren könnte – im Gegenteil, viele nicht-allergische Tiere haben einen „falsch-positiven“ Allergietest!

Für die Diagnose einer Allergie ist ganz besonders ein umfassendes Gespräch über die Lebensumstände des Tieres, die Fressgewohnheiten, andere Erkrankungen, Darstellung der Symptome (Lokalisationen von Juckreiz, Haut – Fellveränderungen, saisonaler Zusammenhang?), chronologische Krankengeschichte, Kontakttiere etc. essentiell.

Dafür planen wir ausreichend Zeit für Sie ein!
Im Anschluss folgen eine klinische sowie eine spezielle dermatologische Untersuchung des Tieres. Mit Hilfe von Spezialuntersuchungen werden Hautinfektionen  und Parasitenbefall abgeklärt bzw. ausgeschlossen.

Die diagnostische Aufarbeitung und die Therapie (Medikamente, Shampoos, Futterzusätze, Sprays, Spot-on-Präparate, Immuntherapie, Futtermittelausschluss-Diät,…) eines allergischen Patienten werden absolut individuell auf jeden Patienten und sein Umfeld angepasst!

Alergien bei TierenKatze mit Flohspeichelhypersensitivität: Durch das ständige Belecken der juckenden Haut fallen Haare aus bzw. brechen ab.
Alergien bei TierenDies ist ein klassischer Allergiker: Rötung und Juckreiz an den Pfoten, in den Ellbogenbeugen, an den Schenkel-Innenseiten und am Kopf.
Alergien bei TierenFuttermittelallergische Katzen haben oft Juckreiz im Schläfenbereich und am Hals.