Die Ellbogengelenksdysplasie ist eine wachstumsbedingte Erkrankung des Ellbogengelenks. Sie tritt am häufigsten bei Labrador Retriever, Golden Retriever, Schäferhund, Rottweiler und Berner Sennenhund auf, sehr häufig sind beide Ellbogengelenke betroffen. Die Dysplasie besteht aus einer oder mehreren der folgenden Gelenkserkrankungen:

  1. Unvereinigter Processus Anconeus
  2. Abgeteilter Knorpelfortsatz der Elle (frakturierter Processus Coronoideus FCP)
  3. Losgelöste Knorpelschuppe des inneren Rollkammes des Unterarmknochens (Osteochondrosis dissecans OCD)
  4. Kompartmentsyndrom : Dabei kommt es zum vollständigen Knorpelabrieb im Bereich der Elle

Die Ursache der Ellbogengelenksdysplasie ist ein ungleiches Wachstum zwischen Elle und Speiche. Eine dadurch bedingte Überbelastung einzelner Strukturen führt zu den oben genannten Schäden.

service-icon-2Die Diagnose des unvereinigten Processus Anconeus erfolgt durch Anfertigung eines Röntgenbildes.

service-icon-2In frischen Fällen kann der Processus Anconeus mit einer Schraube fixiert werden. Bei chronischen Fällen wird er chirurgisch entfernt.

service-icon-2Die Diagnose eines frakturierten Processus Coronoideus wird in der Computertomographie eindeutig dargestellt.

service-icon-2Die arthroskopische Entfernung des abgestorbenen Knorpelstücks ist die Methode der Wahl. Ein anschließender Schnitt durch die Ulna hilft, Stufen im Gelenk auszugleichen. Dieser Eingriff ist sehr schonend und wurde in unserer Klinik bereits in zahlreichen Fällen erfolgreich durchgeführt.


Endoskopie des Ellbogens mit Entfernung einer Gelenksmaus

 

Die Früherkennung der Ellbogengelenksdysplasie erfolgt mittels Röntgenaufnahme im Alter von ca. 4,5 Monaten. Bei der Diagnose von ED in diesem Alter kann die Erkrankung durch einen minimalinvasiven Eingriff gestoppt werden (distale Ulnaosteotomie).